Erste äußere Veränderungen: Ich war blass. Mein Gesicht quoll auf. Ein Indiz für das Pseudo-Cushing-Syndrom. Ein vom Alkohol verursachter Anstieg des Cortisol-Spiegels und die Ausschüttung des Hormons Adenokortikotropem führen zu Fettansammlungen in Gesicht und Nacken.


Aus niemand werden alle, aus alle WIRD niemand

Statthalber wird es groß. Aus Untertreibung wird Übertreibung, aus dem pauschalisierten Niemand erwächst das Kollektiv. Reflexartig hält sich das Thema in der Frage auf, die vielmehr ein Tenor ist: Sind wir ein Volk der Trinker? Sind wir die Generation Suff? Unterschätzen wir die Volksdroge Alkohol? Die leergetrunken Flaschen und Bierkisten, welche die Rhetorik illustrieren, erübrigen ein Nein. Und Erna S. nebst Hubert K. verschlucken sich am just geöffneten Feierabend-Bier. Hossa, wir auch? Dürfen wir das Gebräu jetzt noch austrinken? Oder sind wir bereits reif für die Entgiftung?

 

Mit einem Mal sind es nicht wenige, die ein Problem haben. Es sind nicht 20 Prozent, die das Risiko berührt. Nein, es sind alle in Deutschland einig Trinkerland. Kurzfristig regiert der Schreck, Part einer traurigen Massenbewegung geworden zu sein, nichtsahnend, wie es soweit kommen konnte, wann wir dazu gestoßen sind und welcher Despot uns in dieses Elend gelotst hat. Zwei, drei Wochen später ist die Aufregung verebbt. Auch beim Rinderwahnsinn aß der Mensch bald wieder Burger. Wir verlassen die Menge ebenso unauffällig wie wir ihrer Teil geworden sind, und wahrscheinlich sind wir beim Alkohol noch erleichterter als bei der drohenden Kreuzfeld-Jakob-Krankheit, weil ein dreifacher Kelch an uns vorübergezogen ist. Wir dürfen das Glas wieder frei vom nagenden Zweifel erheben, wir sind gesund, wir müssen das Dogma nicht fürchten, hurra, wir sind kein Stereotyp.  


Kriterien der Abhängigkeit nach ICD

Mediziner sprechen von Abhängigkeit, wenn innerhalb eines Jahres mindestens drei der sechs linken Kriterien erfüllt wurden. Oft werden körperliche Entzugserscheinungen wie das Zittern für maßgeblich gehalten. Dieses Symptom muss nicht zwingend auftreten. Die meisten Alkoholabhängigkeiten werden anhand der anderen Anzeichen diagnostiziert.